Eine der geläufigsten Gliederungen eines Filmes ist die 3-Akt-Struktur, ein Teil des geschlossenen Dramas. Sie besteht aus einer klaren Spannungskurve mit 2 Wendepunkten, die ausschlaggebend für den folgenden Akt sind und aus einer Exposition, einem Konflikt und der Auflösung.

Im 1. Akt, der Exposition werden in erster Linie die Hauptfiguren, Handlungsorte, Hintergründe und Motivationen der einzelnen Charaktere vorgestellt. Man erlangt als Zuschauer einen ersten Eindruck des Protagonisten und des Themas. Zudem sollten Umstände für einen Konflikt, auch dramatische Situation genannt, eingeführt werden, die den Protagonisten am Ende des 1. Aktes zum 1. Wendepunkt hin aus seiner gewohnten Umgebung bringen.

Der folgende 2. Akt, dem Konflikt besteht aus dem Weg der Hauptfigur zu seinem Ziel, auf dem sie Hindernisse überwinden muss. Häufig handelt es sich bei diesen Hindernissen um eine antagonistische Kraft, die als Person, Sache oder Gefühl auftritt. Nachdem der Protagonist Hoch- und Tiefpunkte erlitten hat, erhält er in der Mitte des 2. Aktes die Lösung für den Hauptkonflikt. Am 2. Wendepunkt befindet er sich auf dem direkten Weg zu seinem Ziel und ist kurz davor es zu erreichen.  

Im letzten Akt, der Auflösung, steht der Höhepunkt und somit der Hauptkonflikt, bei dem die Spannung am größten ist. Alle antagonistischen Kräfte stellen sich den Protagonisten in den Weg. Diese Situation wird dann aufgelöst durch ein Scheitern oder ein erreichen des Zieles.

Eng mit dieser Struktur verbunden ist die Charakterentwicklung, die den Weg zur Vollkommenheit des Protagonisten darstellt, um diese zu erlangen muss er aus der gewohnten Umgebung ausbrechen. Und egal ob er am Ende scheitert oder gewinnt muss eine Veräanderung sichtbar sein.

Die Konflikte im 2. Akt kann die Figur nur durch eine Veränderung lösen und diese sind auch das Zentrum der Charakterentwicklung. Während äußere Konflikte zwischen Personen oder Sachen stattfinden, sind innere Konflikte Gefühle oder Gewissensbisse, die bei einem Film für eine bessere Darstellung oft auf äußere Konflikte übertragen werden.

Solche Entwicklungen sollen reflektieren, zum denken anregen und über das Leben und die Gesellschaft aussagen. Es verleiht dem Film einen Bedeutungsaspekt.

Quellen:

https://filmschreiben.de/der-motor-der-charakterentwicklung-konflikt/ [24.05.2019; 13:53]

https://filmschreiben.de/charakterentwicklung-und-erzaehlintention/ [24.05.2019; 13:36]

https://filmschreiben.de/das-wesen-einer-geschichte-heilung-und-ganzwerdung/ [24.05.2019; 13:24]

https://myna-kaltschnee.com/2016/05/18/plotten-fuer-anfaenger-die-3-akt-struktur/ [16.05.2019; 13:56]

https://vision.wettintv.de/?page_id=213 [23.05.2019; 10:43]

Koehler, Gerrit: Drehbuchschreiben: Wissen kompakt für Autoren, Frankfurter Taschenbuchverlag, 2007, S. 168 – 171